Basti oder wie bekomme ich einen befreiten Darm

top feature image

Basti oder wie bekomme ich einen befreiten Darm

Zwei Wochen sind seit meinem Beitrag Ölmassage und Steam bereits vergangen. Mittler­weile kann ich es kaum noch erwarten, von oben bis unten mit Öl eingerieben und anschließend massiert zu werden. Aus der darauf folgenden Dampf­sauna müssen die beaufsichtigenden Ärzte mich inzwischen rausholen, so sehr genieße ich diese Prozedur.

Der eigentliche Zweck dieser Wärme­­behandlung (Svedana) ist die Erweiterung der Kapillar­­gefäße im Körper. Nach ayurvedischer Vorstellung wird dadurch der Abtransport der durch die Ölbehandlung mobilisieren Toxine erleichtert. Inzwischen verstehe ich das Prinzip einiger ayurvedischer Be­hand­lungen auch etwas besser. Das Ziel des Panchakarma-Verfahrens ist das Lösen, das Mobilisieren und das Aus­­scheiden von Krank­­heits­­stoffen aus dem Körper. Der ayurvedischen Medizin stehen dazu verschiedene Aus­­­leitungs­­­ver­­fahrens zur Verfügung. 

Eines dieser Aus­leitungs­ver­fahren sind medizinische Einläufe. Sie bestehen aus individuell angepassten Kräuter- oder Öl­mischungen. Nach jeder Massage und Dampf­sauna bekam ich seit zwei Wochen ebenfalls einen solchen Basti. Nach ayurvedischer Vor­stellung habe ich ein Un­gleich­gewicht meines Vata. Dieses physiologische Regulationsprinzip hat seinen Sitz im Dick- und Mastdarm. Im Ayurveda sind deshalb die Bastis geeignet, mit Vata assoziierte gesundheitliche Probleme, wie meine innere Unruhe, aber auch die pAVK therapeutisch zu beeinflussen.

Die Wirkung des Niruha Basti war im wahrsten Sinne durchschlagend. Nicht nur, dass dieser Einlauf für eine gründliche Darm­reinigung sorgte. Ich hatte mehrfach das Gefühl, nach dem Basti mental unglaublich erleichtert zu sein und eine Menge an psychischem Balast von mir geben zu haben. Dabei ist diese Prozedur nicht mit einem gewöhnlichen wässrigen Darm­einlauf oder einer Colon-Hydro-Therapie zu vergleichen. Im Gegensatz zu diesen versorgt der Basti den Darm mit Medikamenten und rück­fettenden Substanzen. 

Seit gestern ist die Behandlung mit ausleitenden Bastis bei mir beendet. Ich erhalte jetzt am Abend einen Matra Basti. Dieser Öleinlauf wird mit einer Menge von etwa 50-100ml verabreicht und soll nach Möglichkeit bis zum Morgen im Darm verbleiben. Die Öle des Matra Basti sollen den Darm nähren, die Darm­schleim­haut reinigen und das Darm-Mikrobiom (früher Darmflora genannt) stärken. Sie sollen ebenfalls Vata beruhigen. Von den weiteren Aus­wirkungen dieser fort­gesetzten Behandlung werde ich in einem weiteren Beitrag berichten.

An dieser Stelle möchte ich auf ein Buch von Siegfried Kogel­franz verweisen. Der ehemalige SPIEGEL-Redakteur beschreibt am Anfang seines Buches „Ayurveda Live: Heilende Reisen zu den Ursprüngen des Ayurveda“ ziemlich genau die für einen Europäer ungewohnte Situation diesen Teils der Panchakarma-Behandlung: „Enema, Sir!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.